Vauban – leben in der Stadt

Ein paar Tage ausspannen in Freiburg i.Br. Ich wohne dazu in Vauban. Hier ist Anfang des 21. Jahrhunderts ein Stadteil auf einem alten Kasernen-Gelände errichtet worden, in dem wohl viele gern wohnen würden.


Was macht den Reiz aus? Ich glaube, vor allem zwei Dinge:

  • die Ruhe
  • das Grün, mit dem die Häuser umgeben sind.


Hier kann man sehen und erleben, was es bedeutet, wenn Wohngebiete nicht für Autos, sondern für Menschen geplant werden. Die Autos nämlich bleiben draußen — in zwei Parkhäusern am Rande des Stadtteils. Befahren ist nur zum Be- und Entladen erlaubt. Und die, die kein Auto besitzen, sorgen für eine herrliche zusätzliche Grünfläche da, wo sonst das dritte Parkhaus stehen müsste. Natürlich ist der Stadteil an die Straßenbahn angebunden.


Es zeigt sich einmal mehr:
Bequemlichkeit fürs Autofahren und Lebensqualität — das geht zumindest in der Stadt nicht beides. Hier hat man sich für letzteres entschieden. Und ja, in so einem Stadtteil würde ich auch gern wohnen.


Drei Dinge sehe ich allerdings kritisch:

  • Der Stadtteil hat zwar ein paar wenige Geschäfte und versteckt am Rand sehr kleine Gastronomie. Aber sonst gibt es kein für mich wahrnehmbares öffentliches Leben. Keine Straßencafés, keine Geschäftsstraße, keine Kultureinrichtungen… Ja, das macht das Ganze auch ein wenig leblos.
  • Viel Grünfläche ist privatisiert. Wer das Glück und/oder das Geld hat, ebenerdig zu wohnen, kann direkt vom Wohnzimmer aus in sein kleines Gärtchen gehen, blickdicht abgeschirmt vor den Nachbarn. Die im ersten oder zweiten Stock sind dann auf die öffentlichen Grünstreifen angewiesen. Auch das sorgt für den Eindruck von Leblosigkeit und Kleinbürgertum. Vielleicht wäre gemeinsam leben besser?
  • Zumindest auf mich als Besucher macht der Stadtteil den Eindruck einer großen sozialen Homogenität. Eingermaßen gut verdienende Mittelschicht. Oder irre ich mich? aber so ist dieGesellschaft nicht, nicht einmal in Freiburg. Bliebe die Frage, was man tun kann, um bei der Planung gleich für soziale Durchmischung zu sorgen. Wenn die gut Situierten denn das überhaupt wollen…